Informationen zur Technologie

Die ForgeRock Identitätsplattform basiert auf das Open Source Projekt OpenIDM und dient der Verwaltung des gesamten Identitätslebenszyklus von Benutzern, Geräten und Sachen - unerheblich, ob Identitäts- oder Geräte-Registrierung, --Bereitstellung, -Synchronisierung usw. Das problemlose Wechseln zwischen den Geräten der Nutzer und Kunden macht die Administration effizient und einfach.


ForgeRock Directory Services - Kernkonzepte (DS-400) - Schulung (5 Tage)

ForgeRock Directory Services Core Concepts (DS-400)

Kurzbeschreibung

In diesem ForgeRock Kernkonzepte-Kurs eignen sich die Teilnehmern wertvolle Kenntnisse zur Implementierung der ForgeRock Directory Services (DS) in einer ForgeRock Identity Platform-Bereitstellung und als eigenständiger Service an. Durch praktische Beispiele lernen sie die Verwendung der Plattform-Bereitstellung, die Installation von DS, die Implementierung der Zugriffsteuerung und Berechtigungen, die Konfiguration der delegierten Administration sowie den Datenimport und -export kennen. Weitere behandelte Themen umfassen die Verwaltung der Einträge mit CLI und REST, die Hochverfügbarkeit, das Monitoring, die Bereitstellung einer verteilten Topologie, u.v.m..


Voraussetzungen

• Grundlegende Kenntnisse und Anwendungserfahrung des Linux-Betriebssystems
• Grundkenntnisse in LDAP, JSON, REST, Java


    Seminarinhalt

    I. Einführung in die ForgeRock Directory Services (DS)

    1. Die Verwendung der Identity Platform von ForgeRock
    • Die Verwendung der Plattform von DS
    • Die Bereitstellungsoptionen

    2. Installation von DS
    • Die Anforderungsverarbeitung
    • Der Speicherort der Daten
    • Der Installationsprozess

    3. Die Verwaltung der Einträge
    • Die Konfiguration
    • Verwaltung der Datenspeicher
    • Verwaltung der Einträge

    4. Der Schutz der Einträge
    • Die Anwendung der Zugriffssteuerung
    • Anzeigeberechtigungen

    5. Suche von Standardprotokolldateien
    • Der Protokollverleger
    • Standardprotokolldateien

    6. Grundlegendes zu DS Monitoring-Funktionen
    • Das DS Monitoring
    • HTTP Monitoring
    • LDAP Monitoring
    • SMTP Monitoring
    • JMX Monitoring
    • Monitoring des Allgemeinzustands

    II. Wartung von DS in einer AM-Bereitstellung

    1. Vorbereitung von DS als externen Konfigurations- und Identitätsspeicher für AM
    • Die Verwendung von DS in einer Standard-AM-Bereitstellung
    • Konfiguration der DS-Instanzen als externe Konfigurations- und Identitätsspeicher für AM

    2. Vorbereitung von DS als einen externen CTS-Tokenspeicher für AM
    • Die CTS-Bereitstellungsoptionen
    • Konfiguration von DS als externen CTS-Tokenspeicher für AM

    3. Ausführung grundlegender Administrationsaufgaben
    • Backup und Restore eines AM Datenspeichers
    • Konfiguration eines hochverfügbaren CTS
    • Aktivierung der sicheren Kommunikation zwischen AM und DS

    4. Monitoring und Optimierung von DS in einer AM-Bereitstellung
    • Monitoring der Replikation und des Festplattenspeichers
    • Reduzierung des Replikationsverkehrs
    • Optimierung von LDAP-Verbindungspools und AM-Caches

    5. Troubleshooting von DS in einer AM-Bereitstellung
    • Aktivierung der Plattformtransaktions-ID-Weitergabe
    • Konfiguration der Protokollfilterung

    III. Bereitstellung von DS als Benutzerspeicher

    1. Population von Backends

    2. Wartung von benutzerdefinierten Attributen
    • Das Hinzufügen eines benutzerdefinierten Schemas
    • Konfiguration virtueller Attribute

    3. Das Delegieren der Administration
    • Zuweisung der Administratoren in Gruppen
    • Zuweisung der Zugriffsteuerung zu Teilnehmereinträgen
    • Gewährung von Administratoren-Berechtigungen

    4. Verwaltung von Authentifizierungsrichtlinien
    • Konfiguration der Authentifizierungsrichtlinien

    5. Verwendung von REST zur Verwaltung von Einträgen
    • Die Funktionsweise von REST
    • Konfiguration der eingebetteten REST API
    • Konfiguration des REST-to-LDAP Gateway
    • Durchführung der RESTful-Operationen

    6. Implementierung der Hochverfügbarkeit und Skalierbarkeit durch Replikation
    • Bereitstellung einer Replikationstopologie
    • Verwaltung einer Replikationstopologie
    • Das Ersetzen selbstsignierter Replikationszertifikate

    7. Monitoring und Tuning eines Benutzerspeichers
    • Konfiguration des SNMP Monitoring
    • Monitoring der Indizes
    • Das Messen der Durchsatz- und Reaktionszeiten
    • Die Performance beeinflussenden Bereiche

    8. Troubleshooting der Replikation
    • Identifikation der Replikationsprobleme
    • Backup und Restore einer replizierten Topologie

    9. Planung einer Migration von Oracle DSEE zu DS
    • Vorbereitung einer Migration von Oracle DSEE zu DS

    IV. Verwaltung von DS in einer IDM-Bereitstellung

    1. Verwendung von DS als IDM-Repository
    • Das Standard-Repository in IDM
    • Konfiguration von DS als externes IDM Verzeichnis

    2. Bereitstellung von Abonnenten für DS
    • Die Daten-Synchronisation von IDM
    • Bereitstellung von Abonnenten für DS

    3. Synchronisation von Passwörtern zwischen DS und IDM
    • Aktivierung der gegenseitigen Authentifizierung
    • Installation des DS Passwortsynchronisierungs-Plug-in

    4. Monitoring und Troubleshooting von DS in einer IDM-Bereitstellung
    • Monitoring der DS- und IDM-Protokolle
    • Troubleshooting der Kennwort-Synchronisierung

    V. Erstellung einer verteilten Topologie

    1. Die Optionen für die DS-Skalierbarkeit
    • Die Skalierungsoptionen
    • Schutz der Privatsphäre der Benutzer

    2. Konfiguration einer verteilten Topologie
    • Konfiguration regionaler Datenspeicher
    • Upgraden einer verteilten Topologie

    3. Monitoring und Tuning einer verteilten Topologie
    • Monitoring einer verteilten Topologie
    • Tuning der DS für mehrere Backends


    Zielgruppen

    • Systemintegratoren
    • Systemberater
    • Systemarchitekten
    • Systemadministratoren
    • Web-Entwickler


    Preise und Termine

    offene Schulung
    Eine offene Schulung findet in einem unserer Schulungszentren statt.
    Dauer:5 Tage
    Preis:3.200,00 € zzgl. USt. pro Teilnehmer (3.808,00€ inkl. USt.)
    Seminarstandorte:
    Starttermine:
    (ortsabhängig)


    Unterlagen:zzgl.
    Verpflegung:zzgl.
    Prüfung/Zertifizierung:zzgl.
    Firmenschulung
    Eine Firmenschlung kann sowohl bei Ihnen vor Ort als auch in einem unserer Schulungszentren stattfinden.
    Dauer:5 Tage
    Preis ab:1.495,00 € zzgl. USt. pro Tag (1.779,05€ inkl. USt.)
    Schulungszentren:
    • Hamburg
    • Berlin
    • Frankfurt
    • München
    • Nürnberg
    • Düsseldorf
    • Wien
    • Stuttgart
    • Hannover
    • Köln
    • Dortmund
    Starttermin:individuelle Vereinbarung
    Unterlagen:zzgl.
    Verpflegung:zzgl.
    Prüfung/Zertifizierung:zzgl.

    Software

    ForgeRock Directory Services



    Seminarsprache

    Wir bieten unsere Seminare hauptsächlich in deutscher Sprache an – je nach Wunsch aber gerne auch in Englisch oder einer anderen Seminarsprache. Bitte fragen Sie doch einfach bei uns an.