Informationen zur Technologie

Der IBM Cognos Framework Manager ist ein Modellerstellungstool für Metadaten. Er ermöglicht eine Datenverwaltung sowie eine Business-Sicht auf Daten, eine Datenmodellierung im RIDW und eine Einbindung von ermittelten Daten im Data Warehouse und weiteren Datenquellen zur Nutzung für Berichtersteller und Analysten. Diese Auswertungen von eigenen Informationsanforderungen ermöglicht eine Erstellung angepasster Reports und Dashboards. Enthalten sind Metadaten-Modelle für Rational-Produkte.


B5252G IBM Cognos 10.2 Framework Manager - Entwerfen von Metadatenmodellen - Schulung (5 Tage)

B5252G IBM Cognos 10.2 Framework Manager - Design Metadata Models

Kurzbeschreibung

In der Schulung IBM Cognos Framework Manager: Design Metadaten Models, Version10.2 lernen Teilnehmern fortgeschrittene Kenntnisse der Metadaten Modellierungskonzepte kennen und wie Metadaten für vorhersehbare Reporting- und Analyse-Ergebnisse modelliert werden. Es wird der volle Umfang des Modellierungsprozesses, beginnend bei der ersten Projekterstellung bis hin zur Veröffentlichung von Metadaten im Web vermittelt, sodass dem Enduser Autor-Berichte und die Datenanalyse leicht ermöglicht wird.


Voraussetzungen

• Entwickler, die Metadaten-Modelle für den Einsatz in IBM Cognos entwerfen


    Seminarinhalt

    Übersicht der IBM Cognos BI
    • IBM Cognos Performance Management
    • IBM Cognos Komponenten
    • IBM Cognos Architektur auf hohem Niveau
    • IBM Cognos Gruppen und -Rollen
    • Die IBM Cognos Erweiterungen

    Allgemeine Datenstrukturen
    • Die Eigenschaften der Betriebsdatenbanken und für Berichterstattung entwickelte Datenbanken
    • Beziehungen und Kardinalität
    • Die verschiedenem Datenfallen
    • Dimensionale Datenquellen

    Die Anforderungen
    • Überprüfung der Schlüssel für Modellierung Empfehlungen
    • Reporting Anforderungen
    • Datenquellen zur Identifizierung der Datenzugriffsstrategien

    Erstellung eines Baseline Projekts
    • IBM Cognos BI und die Framework Manager Workflow-Prozesse
    • Definition eines Projekts und seiner Struktur
    • Die Framework Manager Umgebung
    • Baseline Projekt Erstellung
    • Verbesserung eines Modells mit zusätzlichen Metadaten

    Erstellung von wiederverwendbaren Metadaten
    • Fakten und Dimensionen
    • Beziehungen und Datenfallen
    • Überprüfen der Beziehungen und Abfrageelementeigenschaften
    • Beachten von effizienten Filtern durch Konfiguration der Aufforderungs-Eigenschaften

    Modell für vorhersagbare Ergebnisse: Identifizieren der Reporting-Probleme
    • Multi-fact-Abfragen und die Eignung vollständiger äußerer Verknüpfungen
    • Die Verwendung der Kardinalität von IBM Cognos BI
    • Reporting-Fallen
    • Verwendung von Tools zur Modell-Analyse

    Modell für vorhersagbare Ergebnisse: Virtuelle Sternschemata
    • Die Vorteile der Modellierung von Metadaten als Sternschema
    • Modell in Schichten
    • Erstellung von Aliasnamen zur Vermeidung von mehrdeutigen Verknüpfungen
    • Zusammenführen von Abfragesubjekten zur Erstellung eines Ansicht-Verhaltens

    Modell für vorhersagbare Ergebnisse: Konsolidierung von Metadaten
    • Erstellung virtueller Fakten zum Schreiben von vereinfachten Abfragen
    • Erstellung virtueller Dimensionen zum Verbinden von fact-to-fact-Verknüpfungen
    • Erstellung einer konsolidierten Modellierungsschicht für Präsentationszwecke
    • Konsolidierung von Snowflake-Dimensionen mit Modellabfragesubjekten
    • Vereinfachung der Fakten durch Ausblenden unnötiger Codes

    Berechnungen und Filter
    • Verwendung von Berechnungen zur Erstellung von häufig benötigten Abfrageelementen für Autoren
    • Verwendung statischer Filter zur Reduzierung zurückgegebener Daten
    • Verwendung von Makros und Parameter in Berechnungen und Filtern zur dynamischen Steuerung der zurückgegebenen Daten

    Implementierung einer Zeitdimension
    • Vereinfachung der Autorisierung zeit-basierter Abfragen durch Implementierung einer Zeitdimension
    • Lösen der Verwirrung durch mehrere Beziehungen verursacht zwischen einer Zeitdimension und einer anderen Tabelle

    Anlegen von Determinanten
    • Verwendung von Determinanten zum Festlegen mehrere Ebenen der Granularität und Verhinderung von Doppelzählungen

    Erstellung der Präsentationansicht
    • Dimensionen zugeordnet zu einer Faktentabelle
    • Angepasste vs. nicht angepasste Dimensionen
    • Erstellung von Sternschema-Gruppierungen für Autoren mit logischer Gruppierungen von Abfragesubjekten
    • Schnelle Erstellung eines Modells mit dem Model Design Accelerator

    Arbeiten mit verschiedenen Abfragesubjekt-Typen
    • Die wichtigsten Unterschiede und Empfehlungen zur Verwendung einer Datenquelle, eines Modells und gespeicherter Prozedur-Abfragesubjekte
    • Die Auswirkungen auf generiertes SQL beim Ändern von Abfragesubjekten, SQL-Einstellungen und Beziehungen

    Einstellung der Sicherheit im Framework Manager
    • Die IBM Cognos BI-Sicherheitsumgebung
    • Zugriffsbeschränkung auf Pakete
    • Erstellung und Anwendung von Sicherheitsfiltern
    • Zugriffsbeschränkungen auf Objekte im Modell

    Erstellung von Analyse-Objekten
    • Dimensionale Informationen zu relationalen Metadaten zur Ermöglichung der OLAP-Style-Abfragen
    • Definition der Elemente und eindeutiger Elementnamen
    • Änderungen mit Auswirkung von MUN
    • Sortierung der Elemente für die Präsentation und Vorhersagbarkeit

    Verwaltung von OLAP-Datenquellen
    • Verbindung mit einer OLAP-Datenquelle (Cube) in einem Framework Manager-Projekt
    • Veröffentlichung eines OLAP-Modells
    • Veröffentlichung eines Modells mit mehreren OLAP-Datenquellen
    • Veröffentlichung eines Modells mit einer OLAP-Datenquelle und einer relationalen Datenquelle

    Erweiterte generierte SQL-Konzepte und komplexe Abfragen
    • Governors zur Auswirkung der SQL-Generierung
    • Stitch-Abfrage SQL
    • Angepasste und nicht angepassten Dimensionen im generierten SQL
    • Multi-fact / Multi-grain Stitch Abfrage SQL
    • Abweichungen im Report Studio generierten SQL
    • Dimensional modellierte relationale SQL-Generierung
    • CROSS JOIN SQL
    • Verschiedene Ergebnis-Sätze für Multi-fact-Abfragen

    Verwendung erweiterter Parametrierungs-Techniken im Framework Manager
    • Umgebungs- und Modell-Session-Parameter
    • Nutzung der Session-, Modell- und benutzerdefinierte Parameter
    • Erstellung der Aufforderungs-Makros
    • Nutzung der Makrofunktionen, die mit Sicherheit verbunden sind

    Modell Wartung und Erweiterbarkeit
    • Durchführung der Grundwartung und die Modell-Verwaltung
    • Neubelegung der Metadaten zu einer anderen Quelle
    • Import und Verknüpfung einer zweiten Datenquelle
    • Starten von Skripts zur Automatisierung oder Aktualisierung eines Modells
    • Erstellung eines Modell-Berichts

    Optimierung und Tuning von Framework Manager Modellen
    • Implementierung von Techniken zur Optimierung und Tuning der Framework Manager-Modelle
    • Verwendung eines dynamischen Abfragemodus in Framework Manager

    Arbeiten in einer Multi-Modellier-Umgebung
    • Aufteilung und Verknüpfung eines Projekts
    • Verzweigung und Zusammenführung von Projekt-Ergebnissen

    Verwaltung von Framework Manager-Packages
    • Package-Sprachen und Funktionssätze
    • Steuerungsmodell-Versionierung
    • Nest Package

    Anhang A: Zusätzliche Modellierungstechniken
    • Nutzung einer benutzerdefinierten Funktion
    • Festlegung der Reihenfolge der Vorgänge in einer Modelberechnung
    • Externalisierjung der Abfragesubjekte
    • Vorbereitung von IBM Cognos 10 Inhalte für die Verwendung als Datenquelle im Transformer
    • Erstellung von Abfragesets
    • Verwendung der externen Quellkontrolle durch den Windows Explorer

    Anhang B: Modell mehrsprachige Metadaten
    • Anpassung der Metadaten für ein mehrsprachiges Publikum

    Anhang C: Zusätzliche Ressourcen
    • Website-Links für weitere Informationen über studienbegleitendes Material


    Zielgruppen

    • Entwickler


    Preise und Termine

    offene Schulung
    Eine offene Schulung findet in einem unserer Schulungszentren statt.
    Dauer:5 Tage
    Preis:4.000,00 € zzgl. USt. pro Teilnehmer (4.760,00€ inkl. USt.)
    Seminarstandorte:
    Starttermine:
    (ortsabhängig)


    Unterlagen:zzgl.
    Verpflegung:zzgl.
    Prüfung/Zertifizierung:zzgl.
    Firmenschulung
    Eine Firmenschlung kann sowohl bei Ihnen vor Ort als auch in einem unserer Schulungszentren stattfinden.
    Dauer:5 Tage
    Preis ab:1.495,00 € zzgl. USt. pro Tag (1.779,05€ inkl. USt.)
    Schulungszentren:
    • Hamburg
    • Berlin
    • Frankfurt
    • München
    • Nürnberg
    • Düsseldorf
    • Wien
    Starttermin:individuelle Vereinbarung
    Unterlagen:zzgl.
    Verpflegung:zzgl.
    Prüfung/Zertifizierung:zzgl.

    Software

    IBM Cognos 10.2


    Seminarsprache

    die Seminarsprache ist deutsch, sofern keine andere Angabe. Englisch ist in aller Regel machbar, andere Seminarsprachen sind möglich, fragen Sie bitte an.


    für diesen Kurs gibt es bereits einen Nachfolgekurs: