it innovations.de

Microsoft System Center Configuration Manager 2012 Update - Schulung

Seminar Beschreibung Kurzbeschreibung

Dieses praktisch ausgerichtete Seminar vermittelt Kenntnisse und Fertigkeiten zum Update des System Center Configuration Managers 2012. Nach einer Übersicht über die Neuerungen des SCCM, Update und Migration lernen sie die neue Oberfläche und das Asset Management kennen. Weitere Themen sind u.a. der SCCM Client, die Inventarisierung, das Software-Metering und die Software-Verteilung, die Softwarepaketerstellung, die Task-Erstellung, das neue Self-Service-Portal, das Power Management, die Anbindung an Exchange 2010 und an SCOM 2012, das rollenbasierte Rechtesystem sowie Troubleshooting, Backup und Recovery.

Seminar Voraussetzungen Voraussetzungen

  • Grundkenntnisse Windows Server 2008 R2 oder Server 2012

  • Erfahrung mit SCCM 2007

Seminar Beschreibung Inhalt

Einführung in den System Center Configuration Manager 2012

• Die neuen Funktionen und Rollen

• Central Administration Site (CAS)

• Primary Sites und Secondary Sites

 

Installationen und Update

• Anforderungen an Hard- und Software

• Verschiedene Installationen: Windows Voraussetzungen und Rollen/Features, SCCM 2012 und Rollen

• Verwendung der Funktionen

• Ersteinrichtung

• Migration von SCCM 2007 nach SCCM 2012

• Exchange 2010-Anbindung

 

Der SCCM 2012 Client

• Die Basics des SCCM 2012 Clients

• Clients-Verteilung über die ADS

• Basis-Konfiguration

• Einrichten der Clientaktualisierungsrichtlinien

• Administration mobiler Geräte mit Mobile Device Manager

• User-zentrisches Management: Primary Devices

 

Inventarisierungen

• Hardware-Inventarisierung: Definieren der Intervalle für die Hardware-Inventarisierung, Definieren der zu inventarisierenden Daten, MOF Dateien

• Software-Inventarisierung: Definieren der Intervalle, Dateiensammlung

 

Software-Metering

• Lizenzen-Import

• Darstellung der inventarisierten Produkte

• Abstimmung mit importierten Lizenzen

 

Die Verteilung der Software

• Einführung in die Softwareverteilung

• Erstellung der Distribution Point

• Distribution Point Groups

• Die Verfügbarkeit

• Gegenüberstellung klassischer Installation und Streaming

• Anbindung an MDOP / App-V

• Fall Back Rolle

 

Monitoring der Softwareverteilung

• Einführung in das neue Self-Service-Portal (Software Catalog)

 

Erstellung von Paketen

• Voraussetzungen für die Paketerstellung

• Gründe bedingter Verteilung

• Erstellen von Softwarepakten aus Definitionsdateien, die manuelle Erstellung

• Paketzuweisung für die Verteilung

• Updaten der Distributionspunkte

• Die Repaketisierung

• MSI / Setup.exe

 

Softwareupdates

• Installation von Rollen: WSUS Rolle in Windows Server, Update Rolle in SCCM 2012

• Festsetzung der zu aktualisierenden Produkte, Updatequelle und -art, automatische Genehmigung der Updates

• Automatische Paketerstellung für Updates

• Konfiguration des Neustartverhaltens

• Überwachung der Aktualisierung

 

OSD - Installation von Betriebssystemen

• Installation der WDS Rolle in Windows Server, WAIK, OSD Rollen

 

Die Task-Erstellung

• Auswahl des PreBoot WIN

• Integration des WIM für die Installation

• Betriebssystem-Konfiguration

• Auswahl des SCCM Clients

• User State Migration Tool

• Auswahl der Updates

• Auswahl der zu installierenden Softwarepakete

 

Tasks-Editierung

• Die Task-Zuweisung

• Integration des Treibers

 

Die Network Access Control (NAP)- Anbindung

• Installation von Windows Server NPS, SCCM 2012 Rolle

• NAP-Grenzen

• Desired Configuration Management

• Erstellung der Software-Compliance Regeln

• Das Statement of Health (SoH)

• der SCCM System Health Validator (SHV)

 

SCCM 2012 Rechte und Sicherheit

• Rollenbasierende Rechtevergabe

• Monitoring der SCCM Meldungen

• Troubleshooting

• Backup und Recovery

• Anbindung an den System Center Operations Manager (SCOM) 2012

Seminar Ziel Ziel

In dieser 3-tägigen Schulung werden Kenntnisse und Fertigkeiten zum Updaten des
System Center Configuration Manager 2012 und der Neuerungen vermittelt.

Seminar Zielgruppe Zielgruppe

  • SCCM-Administratoren

offene Schulung

Eine offene Schulung findet in einem unserer Schulungszentren statt.
Dauer: 3 Tage
Preis: 1.295,00 € zzgl. USt. pro Teilnehmer
(1.541,05 € inkl. USt.)
Seminarstandorte:
Start-Termine: (Ortsabhängig)
Unterlagen:
Verpflegung:
Prüfung:

Firmenschulung

Eine Firmenschlung kann sowohl bei Ihnen vor Ort als auch in einem unserer Schulungszentren stattfinden.
Dauer: 3 Tage
Preis ab: 1.250,00 € zzgl. USt. pro Tag
(1.487,50 € inkl. USt.)
Schulungszentren:
  • Berlin
  • Düsseldorf
  • Frankfurt
  • Hamburg
  • München
  • Nürnberg
Unterlagen: zzgl.
Verpflegung: zzgl.
Prüfung: zzgl.
alle Preise verstehen sich zzgl. Reisekosten/Spesen
SCCM 2012 CAS App-V OSD WAIK
Artikelnummer: 3002

Network Access Protection (NAP). Netzwerkzugriffsschutz von Microsoft (Einführung Windows Vista und Windows Server 2008). Ermöglicht und erzwingt Integritätsanforderungen an Soft- und Hardware die sich mit dem Netzwerk verbinden.

Eine umfassende Verwaltungsplattform von Microsoft, mit der man Rechenzentren, Clientgeräte und hybride Cloud-IT-Umgebungen einfach und effzient verwalten kann. Bestandteile: Data Protection Manager (DPM), Operations Manager (OM), Configuration Manager (SCCM), Virtual Machine Manager (VMM), App Controller Service Manager (SCSM)

System Center Operations Manager (SCOM oder MOM). Ein Serverprodukt von Microsoft das Leistungsüberwachung, Ereignisanzeigen und -Auswertungen für Hard- und Software bietet.

WDS (Windows Deployment Services) ist eine in Windows Server integrierte Rolle, die es ermöglicht eine Netzwerk gestützte, automatisierte Installation von Windows Betriebssystem auf mehreren Computern mithilfe von PXE Boot und TFTP durchzuführen.

WSUS (Windows Server Update Services) ist eine Rolle, die in Windows Server basierten Systemen integriert ist. Sie ermöglicht die zentralisierte Verwaltung und Verteilung von Windows Update Patches auf Rechnern im Unternehmensnetzwerk.

Als (Daten-) Stream bezeichnet man die Darstellung von Operationen beim Data Mining über eine Reihe von Knoten (Knotenreihe). Die Verbindung zwischen den Knoten gibt die Richtung des Datenflusses an. Datenstreams werden bei IBM SPSS Modeller in der Regel zum Einlesen von Daten, um Daten einer Reihe von Bearbeitungen zu unterziehen und um Daten an eine definierte Zieltabelle zu senden, verwendet.