it innovations.de

MOC 6742 / engl. MOC 6421 - Konfigurieren einer Netzwerkinfrastruktur und Problembehandlung unter Windows Server 2008 - Schulung

Configuring and Troubleshooting a Windows Server 2008 NetworkInfrastructure

Seminar Beschreibung Kurzbeschreibung

Diese 5-tägige Schulung vermittelt Kenntnisse und Fähigkeiten, die für die Konfiguration und Problembehandlung einer Microsoft Windows Server 2008-Netzwerkinfrastruktur benötigt werden. Sie lernen, einen sicheren Netzwerkzugriff zu implementieren und zu konfigurieren sowie fehlertolerante Speichertechnologien zu implementieren. Außerdem lernen Sie die Netzwerktechnologien kennen und verstehen, die mit Windows Server 2008 und IP-fähigen Netzwerken am häufigsten verwendet werden. Die Kursteilnehmer erfahren außerdem, wie Server gesichert werden und die Updateüberwachung aufrechterhalten wird.

 

Dieser Kurs bereitet auf die Zertifizierungsprüfung 70-642 zum MCSA: Windows Server 2008 vor.

Seminar Voraussetzungen Voraussetzungen

  • Praktische Erfahrung mit Windows Server 2003 / 2008

  • Grundkenntnisse in Bezug auf Active Directory

  • Kenntnisse zu Sicherheitskonzepten und -Methoden (z. B. Unternehmensrichtlinien)

  • Grundkenntnisse DHCP

  • Grundkenntnisse IPsec

Seminar Beschreibung Inhalt

Installieren und Konfigurieren von Servern

• Installieren von Windows Server 2008

• Verwalten von Serverrollen und Features

• Übersicht über die Server Core-Installationsoption

 

Konfigurieren von DNS und Behandeln von damit zusammenhängenden Problemen

• Installieren der DNS-Serverrolle

• Konfigurieren der DNS-Serverrolle

• Konfigurieren von DNS-Zonen

• Konfigurieren von DNS-Zonenübertragungen

• Verwalten von DNS und Behandeln von damit zusammenhängenden Problemen

 

Konfigurieren und Verwalten von WINS

• Übersicht über WINS (Windows Internet Name Service)

• Verwalten des WINS-Servers

• Konfigurieren der WINS-Replikation

• Migrieren von WINS zu DNS

 

Konfigurieren von DHCP und Behandeln von damit zusammenhängenden Problemen

• Übersicht über die DHCP-Serverrolle

• Konfigurieren von DHCP-Bereichen und Optionen

• Verwalten einer DHCP-Datenbank

• Überwachen von DHCP und Behandeln von damit zusammenhängenden Problemen

• Sichern von DHCP

 

Konfigurieren von TCP/IP-IPv6 und Behandeln von damit zusammenhängenden Problemen

• Übersicht über IPv6

• Gleichzeitige Verwendung mit IPv6

• IPv6-Tunnelingtechnologien

• Übergang von IPv4 zu IPv6

• Behandeln von IPv6-Problemen

 

Konfigurieren von Routing und RAS und Behandeln von damit zusammenhängenden Problemen

• Konfigurieren des Netzwerkzugriffs

• Konfigurieren des VPN-Zugriffs

• Übersicht über Netzwerkrichtlinien

• Übersicht über das Verbindungs-Manager-Verwaltungskit

• Behandeln von Routing- und RAS-Problemen

 

Installieren und Konfigurieren des Netzwerkrichtlinienserver-Rollendiensts und Behandeln von damit zusammenhängenden Problemen

• Installieren und Konfigurieren eines Netzwerkrichtlinienservers

• Konfigurieren von RADIUS-Clients und Servern

• NPS-Authentifizierungsmethoden

• Überwachen eines Netzwerkrichtlinienservers und Behandeln von damit zusammenhängenden Problemen

 

Konfigurieren des Netzwerkzugriffsschutzes

• Übersicht über den Netzwerkzugriffsschutz

• Funktionsweise von NAP

• Konfigurieren von NAP

• Überwachen von NAP und Behandeln von damit zusammenhängenden Problemen

 

Konfigurieren von IPsec

• Übersicht über IPsec

• Konfigurieren von Verbindungssicherheitsregeln

• Konfigurieren der IPsec-NAP-Erzwingung

 

Überwachen von IPsec und Behandeln von damit zusammenhängenden Problemen

• Überwachen der IPsec-Aktivität

• Behandeln von IPsec-Problemen Konfigurieren und Verwalten des verteilten Dateisystems

• Übersicht über DFS

• Konfigurieren von DFS-Namespaces

• Konfigurieren der DFS-Replikation

 

Konfigurieren und Verwalten von Speichertechnologien

• Übersicht über die Speicherverwaltung unter Windows Server 2008

• Verwalten von Speicher mit dem Ressourcen-Manager für Dateiserver

• Konfigurieren der Kontingentverwaltung

• Implementieren der Dateiprüfung

 

• Verwalten von Speicherberichten

 

Konfigurieren der Verfügbarkeit von Netzwerkressourcen und Inhalten

• Sichern von Daten

• Konfigurieren von Schattenkopien

• Bereitstellen der Server- und Dienstverfügbarkeit

 

Konfigurieren der Serversicherheitskompatibilität

• Sichern einer Windows-Infrastruktur

• Verwenden von Sicherheitsvorlagen zum Sichern von Servern

• Konfigurieren einer Überwachungsrichtlinie

• Übersicht über Windows Server Update Services

• Verwalten von WSUS

Seminar Ziel Ziel

Diese 5-tägige Schulung vermittelt fundiertes Wissen zur Einrichtung einer
Windows Server 2008 Netzwerkinfrastruktur und der Problembehandlung.

Seminar Zielgruppe Zielgruppe

  • Netzwerk-Administratoren

offene Schulung

Eine offene Schulung findet in einem unserer Schulungszentren statt.
Dauer: 5 Tage
Preis: 1.795,00 € zzgl. USt. pro Teilnehmer
(2.136,05 € inkl. USt.)
Seminarstandorte:
Start-Termine: (Ortsabhängig)
Unterlagen:
Verpflegung:
Prüfung:

Firmenschulung

Eine Firmenschlung kann sowohl bei Ihnen vor Ort als auch in einem unserer Schulungszentren stattfinden.
Dauer: 5 Tage
Preis: 1.295,00 € zzgl. USt. pro Tag
(1.541,05 € inkl. USt.)
Schulungszentren:
  • Berlin
  • Düsseldorf
  • Frankfurt
  • Hamburg
  • München
  • Nürnberg
Unterlagen: zzgl.
Verpflegung: zzgl.
Prüfung: zzgl.
alle Preise verstehen sich zzgl. Reisekosten/Spesen
Windows Server Netzwerkinfrastruktur DNS WINS DHCP IPsec
Artikelnummer: 1526

Network Access Protection (NAP). Netzwerkzugriffsschutz von Microsoft (Einführung Windows Vista und Windows Server 2008). Ermöglicht und erzwingt Integritätsanforderungen an Soft- und Hardware die sich mit dem Netzwerk verbinden.

Internet Protocol Security (IPsec) ist eine Protokoll-Suite, die eine gesicherte Kommunikation über potentiell unsichere IP-Netze wie das Internet ermöglichen soll.

Transmission Control Protocol / Internet Protocol (TCP/IP) ist eine Familie von Netzwerkprotokollen und wird wegen ihrer großen Bedeutung für das Internet auch als Internetprotokollfamilie bezeichnet.

Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP). Ein Kommunikationsprotokoll. Es ermöglicht die automatische Einbindung eines Computers in ein bestehendes Netzwerk ohne manuelle Konfiguration durch automatischen Bezug der IP-Adresse. Der Rechner kann IP-Adresse, Netzmaske, das Gateway, DNS-Server und ggf. WINS-Server von einem DHCP-Server beziehen.

Active Directory (AD) heißt der Verzeichnisdienst von Microsoft Windows Server, wobei ab Version Winsows Server 2008 der Dienst in fünf Rollen untergliedert ist und deren Kernkomponente als Active Directory Domain Services (ADDS) bezeichnet wird. Active Directory ermöglicht es, ein Netzwerk entsprechend der realen Struktur des Unternehmens oder seiner räumlichen Verteilung zu gliedern. Dazu verwaltet es verschiedene Objekte in einem Netzwerk wie beispielsweise Benutzer, Gruppen, Computer, Dienste, Server, Dateifreigaben und andere Geräte wie Drucker und Scanner und deren Eigenschaften

Domain Name System (DNS) ist einer der wichtigsten Dienste in vielen IP-basierten Netzwerken. Seine Hauptaufgabe ist die Beantwortung von Anfragen zur Namensauflösung und wandelt Namen dann in IP-Adressen um. Also z.B. www.it-innovations in 212.204.99.162, so dass nach dem Namen gesucht werden kann.

Windows Internet Naming Server (WINS) ist eine Umsetzung des Netzwerkprotokolls NETBIOS over TCP/IP durch Microsoft. Anders als der Name vermuten läßt, wird WINS nicht im Internet, sondern im LAN verwendet und dient der zentralen Namensauflösung.

Microsoft Certified Systems Administrator (MCSA) ist ein Zertifizierung von Microsoft. Die MCSA Zertifizierung bescheinigt Fachwissen rund um zentrale Elemente der Microsoft-Plattform und ist Voraussetzung für die MCSE Zertifizierungen.

WSUS (Windows Server Update Services) ist eine Rolle, die in Windows Server basierten Systemen integriert ist. Sie ermöglicht die zentralisierte Verwaltung und Verteilung von Windows Update Patches auf Rechnern im Unternehmensnetzwerk.

Remote Authentication Dial-In User Service, auch RADIUS genannt, ist ein Client-Server-Protokoll, welches zur Authentifizierung von Benutzern in ein Computernetzerk dient.

VPN ist ein logisches privates Netzwerk auf einer öffentlich zugänglichen Infrastruktur. Nur die Kommunikationspartner, die zu diesem privaten Netzwerk gehören, können miteinander kommunizieren und Informationen und Daten austauschen.

Internet Protocol Version 4, oder auch IPv4 genannt, ist die vierte Version des Internet Protocols und der Vorgänger von IPv6.

Das Internet Protocol Version 6, kurz IPv6, ist ein Verfahren zur Übertragung von Daten in Rechnernetzen, insbesondere dem Internet.