it innovations.de

Microsoft Windows Server

(Hyper-V, Nano Server, Storage Spaces Direct, Host Guardian Servive, Active Directory, SDN)

Microsoft Windows Server

IT - Kurs / Seminar / Schulung / Workshop / Training

Der MS Windows Server ist auf den Serverbetrieb ausgelegtes Betriebssystem und bietet damit eine stabile Plattform für Windows basierte Netzwerkdienste. Typische Serverrollen und Technologien sind:

  • Active Directory
  • Gruppenrichtlinie
  • Anwendungsserver
  • Datei- und Speicherdienste (Fileserver)
  • Virtualisierung, Hyper-V
  • Druck- und Dokumentendienst
  • Webserver (IIS)

Diese Themen zum Microsoft Windows Server schulen wir mit projekterfahrenen Trainern entweder in offiziellen MOC-Kursen von Microsoft oder sie fragen uns nach einer Individualschulung (Firmenschulung), bei der wir die Inhalte mit Ihnen vorab besprechen und anpassen können. Ein kurzfristiger Termin kann durch ein Einzelcoaching auch In-House realisiert werden.


Microsoft Windows Server 2016 - Wichtigste Editionen für Unternehmenskunden

Microsoft Windows Server Standard ist der Standard Server für physische oder minimal virtualisierte Umgebungen

Microsoft Windows Server Datacenter der Server für hoch virtualisierte Rechenzentren und Cloud-Umgebungen

Microsoft Windows Server Essentials Cloud-verbunden mit eingeschränkten Rollen und Features, begrenzt auf 25 Nutzer bzw. 50 Geräte und 2 Prozessoren

Microsoft Windows Server Versionen

  1. Microsoft Windows Server 2016 (aktuell)
  2. Microsoft Windows Server 2012 R2 Seminare
  3. Microsoft Windows Server 2012
  4. Microsoft Windows Server 2008 / 2008 R2 Seminare

Bei älteren Versionen Schulung ggf. auf Anfrage.

Achtung: Für Windows Server 2003 endete am 14 Juli 2015 der Support!

Einführung in Windows Server 2016

E-Book Einführung in Windows Server 2016

Kostenlose Windows Server 2016 E-Book Edition gibt es als Mobile PDF oder als Standard PDF. Nur auf Englisch verfügbar. Hier der Link zur Standard PDF: (Download)


Microsoft Windows Server 2016 - Unterschiede zwischen Datacenter und Standard

DatacenterStandard
Wichtigste Funktionen von Windows Serverxx
Betriebssystemumgebungen
(OSEs) / Hyper-V Container*
Unbegrenzt2
Windows Server-ContainerUnbegrenztUnbegrenzt
Nano-Server**xx
Speicherfunktionen einschließlich Storage Spaces Direct
und Storage Replica
x
Shielded Virtual Machinesx
Networking Stack***x

* Die Windows Server Standard Edition-Lizenz erlaubt 2 OSEs (Betriebssystemumgebungen), wenn alle physischen Kerne lizenziert sind.
** Software Assurance wird benötigt um den Nanoserver produktiv auszurollen und zu betreiben
*** Mindestlizenzanforderung: 8 Core-Lizenzen pro Prozessor, 16 Core-Lizenzen pro Server.


Microsoft Windows Server 2016 Lizenz Modell

Das Microsoft Windows Server 2016 Lizenz-Modell benötigt beides: Core License und Client Access License. Jeder Benutzer und/oder jedes Gerät das auf einen Windows Server Standard, Datacenter oder Multipoint Edition zugreift benötigt eine Windows Server CAL oder eine Windows Server und eine Remote Desktop Services (RDS) CAL. Eine Windows Server CAL erlaubt dem Benutzer oder Gerät den Zugriff auf jede Edition der gleichen oder älteren Version. Eine wichtige Änderung beim Microsoft Windows Server 2016 Lizenzmodell ist der Wechsel von der Prozessor-basierenden zur Core-basierenden Lizenz.

Editionen Licensing Modell CAL Voraussetzungen*
Windows Server 2016 Datacenter Core-basierend Windows Server CAL
Windows Server 2016 Standard Core-basierend Windows Server CAL
Windows Server 2016 Essentials Prozessor-basierend kein CAL erforderlich
Windows Server 2016 MultiPoint Premium Server Prozessor-basierend Windows Server CAL + Remote Desktop Services CAL
Windows Storage Server 2016 Prozessor-basierend keine CAL erforderlich
Microsoft Hyper-V Server 2016 NA NA

* Einige zusätzliche oder erweiterte Funktionalitäten wie z.B. Remote Desktop Services oder Active Directory Rights Management Services benötigen eine weitere CAL Lizenz.

Core basierende Lizenzierung: Windows Server 2016 Standard und Datacenter

  • Alle physikalischen Cores im Server müssen auf Basis der vorhandenen Cores im physischem Server lizenziert werden
  • Mindestens 16 Core-Lizenzen sind für jeden Server erforderlich
  • Mindestens 8 Core-Lizenzen sind für jeden physischen Prozessor erforderlich
  • Core-Lizenzen werden in 2er Packs verkauft

Microsoft Windows Server 2016 - Neuerungen

Microsoft Windows Server 2016 - Security, Host Guardian Service

Erweiterte Sicherheit - neue Sicherheits-Layer
Windows Server 2016 unterstützt Sie beim Schutz vor heutigen Bedrohungen mit einem in der Hardware verankerten „Null Vertrauen“ („zero-trust”) –Sicherheitsansatz. Abgeschirmte virtuelle Maschinen, die eine Isolation zwischen dem zugrunde liegenden Host und virtuellen Maschinen ermöglichen, tragen dazu bei, Ressourcen in gemeinsam genutzten Umgebungen zu schützen. Die neue Windows Server-Rolle „Host Guardian Service“ gestattet es, vertrauenswürdige Hosts zu erkennen. Zusätzlich ermöglichen die bedarfsorientierte („Just in Time“) –Verwaltung sowie die „gerade genug“ („Just Enough“) –Verwaltung Begrenzungen für den Administrator-Zugriff aufzustellen.

Microsoft Windows Server 2016 - Container, Hyper-V-Container

Container 
Windows Server-Container bringen die Agilität und Dichte von Containern zum Windows-Ecosystem, was eine schnelle Anwendungsentwicklung ermöglicht. Windows Server-Container bieten eine schlanke Entwicklungsoption für maximale Flexibilität. Um die Anforderungen von Unternehmen zu erfüllen, die zusätzlich zur Leichtigkeit von Windows Server-Containern auf einen höheren Isolationsgrad Wert legen, stellen Hyper-V-Container eine zusätzliche Bereitstellungsoption dar.

Windows Server 2016 - Storage Spaces Direct, Storage Replica

Speicher mit reduzierten Kosten
Windows Server 2016 enthält neue Speicherangebote für Software-definierten Speicher, die die Belastbarkeit, reduzierte Kosten sowie eine erweiterte Steuerung in den Vordergrund rücken. Storage Spaces Direct erlaubt, herkömmliche Standard-Server mit lokalem Speicher zur Erstellung von hochverfügbarem und skalierbarem software-definierten Speicher zu verwenden. Des Weiteren enthält Windows Server 2016 Speicher-QoS und Storage Replica, durch die eine synchrone Speicherreplikation für bezahlbare Geschäftskontinuitäts- und Notfallwiederherstellungsstrategien zur Verfügung stehen.

Microsoft Windows Server 2016 - Software Definied Networking

Vereinfachte Netzwerke 
Software-definierte Netzwerke sind von entscheidender Bedeutung für die Infrastruktur-Innovationen von Windows Server 2016. Schlüsselelemente des neuen Netzwerk-Stacks sind der skalierbare Netzwerk-Controller zur Richtlinienprogrammierung, ein neuer Load-Balancer für Hochverfügbarkeit und Leistung sowie ein erweitertes Gateways für Hybridverbindungen. Windows Server 2016 bringt zentrale Elemente der Netzwerkmöglichkeiten und SDN-Architektur von Microsoft Azure direkt in Ihr Rechenzentrum.

Microsoft Windows Server 2016 Installationsoptionen bei Windows Server Standard und Datacenter

Server with Deskop Experience
Installiert das Standard User Interface und alle Tools inkl. Desktop Experience, die man bei Windows Server 2012 R2 separat intallieren musste. Server Rollen und Features werden mit Server Manager oder anderen Methoden installiert.
Server Core
Reduziert den Speicherbedarf des Datenträgers. Reduziert die potientielle Angriffsfläche und Serviceaufwand. Die empfohlene Option, wenn Sie keinen Bedarf an zusätzlichen Benutzer-Interface Elementen oder an graphischen Management Tools haben.
Nano Server
ist ein remote administriertes Server Betriebssystem optimiert für Private Clouds und Rechenzentren. Der Nano-Server ist ähnlich wie der Server Core, nur significant schmaler, hat keine lokale Logon-Fähigkeit und unterstützt nur 64-bit Applikationen, Tools und Agenten.

Microsoft Storage Tier Performance

ab Windows Server 2012 R2/2016

Microsoft Hyper-V Knoten
Lesen / Schreiben
Lesen/Schreiben
Sammeln von Daten-Aktivität
SSD-Tier
und write-back-Cache
SSD
SSD
SSD
SSD

Automatik oder manuelle Einstellung durch Administrator welche Art von Dateien auf schnellen Datenträgern zur Verfügung stehen sollen und welche auf langsame Festplatten ausgelagert werden können.

viel gebrauchte Daten
Lesen/Schreiben
wenig gebrauchte Daten
Die Optimierung bewegt Daten, nicht Dateien. Wenn also 30% der Daten oft gebraucht werden, werden diese auf den schnellen Speicher bewegt und der Rest auf das normale Storage gelegt.
HDD-Tier
HDD
HDD
HDD
HDD
HDD
HDD
HDD
HDD
HDD
HDD
Storage

Weitere Tools und Hilfen

Microsoft Virtual Machine Converter 3.0 wandelt virtuelle Maschinen und Platten von VMware in Hyper-V und Azure basierende virtuelle Maschinen um. Auch physikalische Server ab Windows Server 2008 und Betriebssysteme ab Windows Vista können in Hyper-V Maschinen gewandelt werden. (Download)